Über Sparadici

Nicht weit von Grebaštica, in Richtung Primošten unter der Adriastrasse befindet sich eine Ortschaft - Sparadici. Der größte Trumpf von Šparadiæi (Grebaštica) ist das kristallklare Meer, das reich an Fisch ist.

Der alte Kiefernwald auf der einen Seite und kristallblaues Meer auf der anderen Seite haben immer Touristen zu Šparadići angezogen.

Natur- und Sportreisenliebhaber werden sich auf den gut eingerichteten Fahrrad- und Bergwegen die zu den höchsten Punkten des Bergs Sv. Ivan (Hl. Johann) und Orlica führen, sehr wohl fühlen. Sparadici hat schöne natürliche Steinstrände, aber der größte Schatz ist kristallklares Meer. Die Ortschaft hat eine Tauchschule und man kann auch andere sportliche Aktivitäten in der Nähe von Primošten finden. In der Bucht und im Hafen südöstlich vom Berg Oštrica können große Yachten ankern und kleinere Yachten können in zahlreichen kleineren Buchten entlang der Nordküste ankern.

Viele Restaurants bieten zahlreiche Dalmatinische Spezialitäten an und die lokalen Einwohner verkaufen frisches Gemüse und frischen Fisch. Der Ort Šparadiæi ist ideal für den Familienurlaub wegen der Ruhe die in ihm herrscht. Wegen des milden mediterranen Klimas, der gemütlichen Unterkünften und der Freundlichkeit der Einwohner, bietet der Ort Šparadiæi einen unvergesslichen und erholsamen Urlaub. Lassen Sie sich das Fest "Grebaška noć" (die Nacht des Ortes Grebaštica) nicht entgehen. Dies ist ein traditionelles Fest das am ersten Augustwochenende stattfindet. Neben zahlreichen Unterhaltern tritt auch das bekannte Ensemble KUD „Bedem“ auf. 

Geschichte und Kultur

Auf der Lokalität des Klosters der Sv Luca (Hl. Lucia) und Konjušina befinden sich Überbleibsel von Römischen Bauobjekten. Neben dem Friedhof befindet sich die Kirche der Sv. Marija (Hl. Maria) und neben der Kapelle des Sv. Petar (Hl. Petrus) befinden sich mehrere Grabsteine und die Decke eines Römischen Sarkophags. Die Kapelle des Sv. Petar (Hl. Petrus) wurde neben der Kirche im XV. Jhd. dazugebaut. In ihrer Lunette befindet sich die Statue des Heiligen welche von einem der ersten Baumeister der Kathedrale in Šibenik, Antonio Busato, errichtet worden ist. Östlich des Ortes befindet sich die Kirche des Sv. Ivan (Hl. Johannes), die von Grabsteine umgeben ist.